Cimitero Militare Italiano Wegscheid/Kleinmünchen 12.10.2012 SE Ambasciatore d’Italia a Vienna Eugenio d’Auria

e-mail:mario.eichta@gmail.com

Archive for Tagungen

28° Incontro Italo-Austriaco della pace – Asiago 5 Maggio 2019

27° Incontro Italo-Austriaco della pace -Trieste 9 settembre 2018


26° Incontro Italo-Austriaco della Pace – Trento 2017

25rd Oesterreichisch- Italienisches Friedenstreffen

2.incontro cimone 2016_6 TED.indd

Microsoft Word - Monte Cimone ted.docx

24rd Italian-Austrian Peace Meeting

24-DE

23 italienisch-Österreichisches Friedenstreffen

22. Italienisch- Osterreichischen Friedenstretten

Sonntag, 26 mai 2013

 

Invito 26 maggio 2013 tedesco

News – de

incontro

21. Österreichisch – Italienisches Friedenstreffen in Wegscheid (OÖ)

Der toten Soldaten gedenken ist moralische Verpflichtung

WEGSCHEID, 13. Oktober 2012: Als Zeichen gegenseitiger Anerkennung und Freundschaft fand im Soldatenfriedhof Traun-Wegscheid das 21. Österreichisch- Italienische Friedenstreffen statt. Auf dieser Gedenkstätte – einem ehemaligen Kriegsgefangenenlager aus dem 1. Weltkrieg – sind neben 5.163 Soldaten aus verschiedenen Nationen – auch 1.716 Italiener bestattet. Commendatore Mario Eichta als “Spiritus Rector” dieser Treffen zeichnete hierbei als Organisator, gemeinsam mit dem Trauner Bürgermeister Ing. Harald Seidl und dem OÖ Landes- geschäftsführer des Schwarzen Kreuzes – Kriegsgräberfürsorge (ÖSK) Obstlt a.D. Prof. Fritz Schuster, verantwortlich. Umrahmt wurde der Festakt von Soldaten des Bundesheeres als Ehrenposten und der Militärmusik OÖ. Mit dabei auch der Coro Alpino Trentino und die Alpinimusik aus Castelgomberto. Zahlreiche Besucher, darunter Abordnungen italienischer Traditionsverbände und Bürgermeister aus oberitalienischen Gemeinden, waren neben heimischen Verbänden, darunter auch Tiroler Kaiserjägern, der Einladung zum Friedenstreffen gefolgt. Neben Altbischof Dr. Maximilian Aichern standen der italienische Botschafter Eugenio d’Auria, die Abgeordnete zum Nationalrat Claudia Durchschlag i.V. des OÖ Landeshauptmannes Dr. Josef Pühringer, OÖ Militärkommandant Generalmajor Mag. Kurt Raffetseder, der Nationalpräsident der italienischen Infanteristen Maestro del Lavore Antonio Beretta und der Präsident des ÖSK Ökonomierat Peter Rieser an der Spitze ihrer Delegationen. Den Höhepunkt bildete die Enthüllung einer Gedenktafel, wobei die Worte des Gebetes durch Bischof Maximilian in deutscher, und perfekt in italienischer Sprache erfolgten. Von den Abordnungen wurden danach Kränze beim Denkmal, und verteilt über den ganzen Friedhof niedergelegt, und somit allen Toten eine Ehrerbietung erwiesen. Die Festredner betonten in ihren Ansprachen die moralische Verpflichtung der Erinnerung an die Kriegsopfer und das Bewahren ihres Vermächtnisses unter dem Leitbild: “Nie wieder Krieg!”

Eine berührende Geste am Rande der Veranstaltung: Mario Eichta entnahm eine Hand voll Erde vom Grab des Bersagliere Antonio Parisi, um diese an die Nichte in Messina (Sizilien) für das dortige Familiengrab zu übergeben.

Alexander Barthou

Foto: ÖSK gebührenfrei, Eichta

1: Altbischof Exzellenz Maximilian Aichern

2: Kranzniederlegung: vo.li: Militärattache Oberst Marco Centritto, Botschafter Eugenio d’Auria, Commendatore Eichta, Oberst Francesco Fiore

3: Vor dem Gedenkstein: vo. li: Commendatore Mario Eichta, Botschafter
Eugenio d’Auria, ÖSK Präsident ÖkRat Peter Rieser

21. österr.-ital. Friedenstreffen zum Gedenken der Gefallenen und Zivilopfer des Ersten Weltkrieges

21. österr.-ital.
Friedenstreffen zum Gedenken der Gefallenen und Zivilopfer des Ersten Weltkrieges am Freitag, 12. Oktober 2012.

Der Internationale Soldatenfriedhof des Ersten Weltkrieges befindet sich am Stadtrand der oberösterreichischen Landeshauptstadt Linz, in der Gemeinde Traun, nahe der Bahnstation Kleinmünchen, Bezirk Linz-Land, Lessingstrasse 34, 4050 Traun.

 Auf dem nahe dem ehemaligen Gefangenenlager gelegenen Soldatenfriedhof  sind  5.163 Soldaten  verschiedener Nationen begraben.

Im  italienischen Teil des Soldatenfriedhofs befinden sich die sterblichen Überreste von 1.360 Soldaten, welche während der Gefangenschaft in jenem Lager durch Tuberkulose, Typhus, Cholera und Spanische Grippe oder aufgrund ihrer Verwundungen zu Tode gekommen sind.

Für die schwerstkranken Patienten in den verschiedenen Gefangenenlagern Oberösterreichs, wie Freistadt, Ebensee und Braunau am Inn, stand das Militärspital des Gefangenenlagers Marchtrenk mit einer Kapazität von über 1.000 Betten zur Verfügung. 2009 organisierte ich dort auf dem italienischen Soldatenfriedhof ein österr.-ital. Friedenstreffen.

Der italienische Soldatenfriedhof Wegscheid bei Linz/Traun wird vom Österreichischen Schwarzen Kreuz ausgezeichnet gepflegt.

 Alle offiziellen Delegationen aus den verschiedenen Staaten ebenso wie einzelne Teilnehmer am 21. österr.-ital. Friedenstreffen werden am Freitag, den 12. Oktober 2012 bereits gegen 14.30 Uhr,  auf dem Internationalen Soldatenfriedhof Wegscheid bei Linz-Traun eintreffen.

 Um 15.00 Uhr wird mit Trompetenklang das 21. österr.-ital. Friedenstreffen eröffnet.

 Die Österreichische Militärmusikkapelle wird die italienische und österreichische Nationalhymne intonieren.

Der Sprecher des Militärkommandos wird die zweisprachige Begrüßung und Nennung der offiziellen Regierungsvertreter und Delegationen vornehmen.

Anschließend wird der Bürgermeister von Traun Ing. Harald Seidl die Teilnehmer begrüßen.

Nach einer religiösen Darbietung der  Militärmusik wird die Gedenktafel mit der zweisprachigen Aufschrift zur Erinnerung an das 21. österr.-ital. Friedenstreffen enthüllt und der emeritierte Bischof von Linz Maximilian Aichern wird den Segen spenden.

Eine kurze musikalische Einlage der Militärmusik folgt.

                                             
Nach den offiziellen Ansprachen der italienischen und österreichischen Regierungsvertreter folgen die Kranzniederlegungen.

Zum Abschluss der Feierlichkeiten wird „Der Kamerad“ ertönen, eventuell  „Il Piave“ oder ähnliches.
Um ca. 16.20 Uhr wird der offizielle Teil der Zeremonie beendet und die Teilnehmer können den Soldatenfriedhof besuchen, auf den Gedenktafeln in der Friedhofskapelle nach den Namen ihrer Angehörigen oder Mitbürger suchen, mit Kerzen, Blumen und Gebeten der Verstorbenen gedenken und innehalten.

An der int. Veranstaltung wird auch der Trientiner Bergsteigerchor(www.coroalpinotrentino.it) teilnehmen.

Mario Eichta   www.eichta.it    facebook   skype